Antisemit, das geht nicht unter Menschen

“Antisemit, das geht nicht unter Menschen – Anarchistische Positionen zu Antisemitismus, Zionismus und Israel”, ein Vortrag mit Jürgen Mümken, organisiert von der ASJ Bonn

Der Vortrag wird am 13.01.2017 im Hörsaal 17 der Universität Bonn stattfinden. Im Anschluss wird es die Möglichkeit geben, sich mit Autor und Anwesenden in die Diskussion zu begeben. Im folgenden findet ihr den Ankündigungstext.
Eine freiheitliche, sozial gerechte Gesellschaft kann nur dann erreicht werden, wenn zuvor auch eine der ältesten Gruppenfeindschaften der Menschheitsgeschichte, der Antisemitismus, der im letzten Jahrhundert durch den deutschen Nationalsozialismus zum schlimmsten Menschenverbrechen der Geschichte geführt hat, in den Köpfen und Herzen aller Menschen dauerhaft beseitigt wird.
In dem Vortrag wird es ein Ritt durch die Geschichte anarchistischer Positionen zu Antisemitismus, Zionismus und Israel geben: von anarchistischen Antisemiten und die anarchistischer Auseinandersetzung mit Antisemitismus, von der Dreyfus-Affäre in Frankreich über die antijüdischen Pogrome in Russland zur Shoah, von einem anarchistischen Zionismus über die Kibbuz-Bewegung zum Staat Israel, von Martin Bubers Bi-Nationalismus über eine anarchistische Pro-Israel-Haltung zu „Anarchist against the wall“. Es gab und gibt nicht die anarchistische Position zum Zionismus und zur Gründung des Staates Israel. Jürgen Mümken stellt in seinem Vortrag die verschiedenen Positionen in ihrem jeweiligen Zeitkontext dar.